Aus Botschaften können Taten werden – Kein Platz für rechte Parolen am Frankfurter Platz

Die SPD Braunschweig begrüßt den Vorstoß des Ordnungsdezernenten Dr. Thorsten Kornblum, den bereits bestehenden Mängelmelder der Stadt um eine Rubrik für extremistische Aufkleber und Schmierereien zu erweitern.

„In den vergangenen Monaten konnten wir eine besorgniserregende Zunahme von rechtsextremistischen Aktivitäten in Braunschweig beobachten“, erklärt Dr. Christos Pantazis. Insbesondere in der Gegend um den Frankfurter Platz sei es wiederholt zu Zwischenfällen gekommen, so der Braunschweiger SPD-Vorsitzende.

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Braunschweig seien allein in den vergangenen Wochen rund 125 politische Aufkleber im Bereich Frankfurter Platz entfernt worden. „In keinem anderen Stadtteil von Braunschweig sehen wir eine solch große Anzahl an Aufklebern und Graffitis, vor allem mit rechtsextremistischen Botschaften“, betont Pantazis. Dieser war erst kürzlich gemeinsam mit Thorsten Kornblum, der auch Oberbürgermeisterkandidat der SPD ist, im Rahmen eines Stadtteilspaziergangs zu Besuch im Westlichen Ringgebiet.

„Die Braunschweiger SPD duldet kein faschistisches Gedankengut in unserem Stadtbild. Wir lassen nicht zu, dass die rechte Szene ganze Räume in Braunschweig einnimmt. Aus Botschaften können Taten werden“, warnt Pantazis. Das Meldeportal mit neuer Rubrik sorge dafür, dass antidemokratische Botschaften schnellstmöglich entfernt werden.

Pantazis ruft alle Braunschweigerinnen und Braunschweiger dazu auf, die Möglichkeit der Meldung von Hassbotschaften aktiv zu nutzen.

Zur Information:

Der Mängelmelder steht unter der Adresse https://www.mitreden.braunschweig.de/ auch mobil allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Aufkleber und Schmierereien können zusätzlich über die speziell dafür eingerichtete E-Mail-Adresse aufkleber-graffitti@nullbraunschweig.de gemeldet werden. Betroffene Eigentümerinnen und Eigentümer können bei dem Verein gegen Graffiti-Schäden Braunschweig e. V. „Graffiti-Ex“ Unterstützung finden.